Claudia lebendig gehäutet 4 (1)

Claudia war überglücklich. Sie hatte es geschafft. All die langen und einsamen Studienjahre in Lübeck und dem anthropologischen Museum in Berlin waren nicht umsonst gewesen.

Wie viele Demütigungen und Rückschläge hatte sie hinnehmen müssen, bevor Prof. Jenekai von der Universität Boston auf sie aufmerksam wurde.

Wie ein Vater, hatte er sie die letzten Jahre gefördert und vorangebracht.

       

Barbaras Geschichte 3 (1)

Barbaras Mann war bei seiner Holzfällerarbeit im Wald. Sie versorgte die Kinder und hatte eben begonnen Fleisch einzupökeln.

Da hörte sie vor der Hütte großen Lärm. Nicht oft war am Waldrand der Lärm eines großen Trosses zu hören.

       

Alexia 4 (1)

Auf allen Vieren hockte sie da. Ihr Kopf war gesenkt und ihre langen braunen Haare hingen zu Boden.

Sie fühlte sich schlecht. Immer fühlte sie sich danach schlecht. Es tat ihr alles Leid und immer wollte sie es wäre nie passiert. Doch es war immer wieder passiert. Und niemand hatte es mit-bekommen. Niemand wusste von ihrem kleinen Geheimnis. Und das war auch gut so, denn es war ziemlich brisant. Würde jemand von ihrer Vorliebe erfahren, wäre sie sicher in ernsten Schwierigkeiten.

       

Die Stieftochter 4 (1)

Jennifer ging allein und traurig nach der Schule nach Hause. Bis sie ankommen sollte waren es fast acht Kilometer. Sie hatte nach der letzten Stunde Sport und war total verschwitzt, und nun musste sie den langen Heimweg auch noch zu Fuß antreten.

Jennifers Vater starb, als sie noch ein ganz kleines Mädchen war. Ihre Mutter, Jutta, hatte sie all die Jahre allein aufgezogen, und nun war sie sechszehn. Ihre Mutter hatte vor drei Monaten erneut geheiratet. Eigentlich freute sie sich für sie, dass sie endlich einen neuen Lebensgefährten gefunden hatte. Leider konnte sie ihn nicht ausstehen. Ihn nicht und schon gar nicht ihre drei neuen Stiefbrüder.

       

In der Hand der Feinde 3 (1)

Melanie wusste nicht mehr, was geschehen war. Als sie wieder zu sich kam, hing sie gefesselt an einem Eisengestell. Ihre Arme waren waagerecht an einer Querstange und ihre Beine extrem weit gespreizt an stabilen Ledermanschetten gefesselt. Ihre Uniform hatte sie nicht mehr an, sie trug lediglich Slip und BH.

Melanie war Offizier der Armee und langsam fiel ihr wieder ein, dass sie mit ihrem Trupp in einen Hinterhalt gelaufen war. Neben ihr wurde noch ein Mann von den Feinden gefangen genommen, der in der gleichen Wiese wie sie ihr gegenüber gefesselt war.

error: Sie sind nicht berechtigt, diese Seite zu Drucken oder zu kopieren!